Es dauerte fast vier Wochen, bis das neue Macbook endlich da war. Genügend Zeit also, um einige Reviews anzuschauen und sich etwas unsicher zu werden, ob es jetzt wirklich so cool ist, wie man in der Keynote dachte.

Glücklicherweise bin ich eh immer relativ skeptisch, was das angeht und erwartete weder, dass der Akku wirklich 10 Stunden hält, noch dass die Touchbar eine revolutionäre Neuerung ist. Ich freute mich also weiterhin auf ein schönes neues Macbook, das etwas schneller ist als das Alte — und vor allem auf die SSD, die endlich nicht mehr zu klein sein wird (zumindest für die nächsten 2-3 Jahre, hoffentlich.)

Seit Dienstag ist es nun da und um Großen und Ganzen bin ich doch recht zufrieden. Bisher hatte ich keine großen Probleme damit. Einmal musste ich einen SMC-Reset durchführen, weil er vergessen hat, dass man die Batterie laden sollte, wenn man am Strom hängt. Naja.

Ich wünschte, die Tasten wären nicht instant so angefettet.

Ansonsten habe ich bisher keins der befürchteten Probleme gehabt. Einzig das Trackpad war in den ersten Tagen sehr nervig. Ich benutze das Macbook ja in der “Martin Wolf-Konfiguration” (ich habe keine Ahnung warum sie so heißt, aber irgendwann hat Martin seinen Mac mal so benutzt, und jetzt heißt es halt so), d.h. Macbook vorm Monitor, keine externe Tastatur und Maus. Da fällt es natürlich direkt auf, wenn sich irgendwas zum schlechteren verändert.

Mittlerweile hat sich meine Hand wahrscheinlich an das monströse Trackpad gewöhnt und liegt entsprechend etwas anders, am Anfang hatte ich aber schon relativ viele Probleme damit — noch an das alte Trackpad gewöhnt lag meine Hand nämlich meistens irgendwie halb drauf und löste alle möglichen Fehl-Klicks aus. Dazu kommt Force-Touch, das eigentlich ganz geil ist, bisher hatte ich aber schon mehrfach das Phänomen, dass ich beim Drag’n’droppen die Datei verloren habe… keine Ahnung, was da schief läuft, ich konnte es noch nicht richtig reproduzieren.

Die neue Tastatur finde ich wirklich sehr gut. Sie ist etwas laut, aber daran gewöhnt man sich ja. Die Touchbar habe ich so konfiguriert, dass sie nur die wichtigsten Controls anzeigt und den App-spezifischen Quatsch hab ich erstmal deaktiviert, bis da vielleicht mal ein sinnvolles Feature für rauskommt. Das beste an der Touchbar ist jedenfalls der Touch-ID-Sensor, auch wenn der darunterliegende Power-Knopf irgendwie sehr wackelig ist.

Außerdem ist es ein klitzekleines Bisschen kleiner und leichter. Man merkt es kaum und doch genug um es gut zu finden. Da ich das Ding ja auch jeden Tag mit mir herumtrage und Abends oft damit auf der Couch sitze bin ich da um jedes Gramm dankbar. (Auch wenn es auf Kosten des Akkus geht)

Das waren meine bisherigen Eindrücke zum neuen Macbook. Ich halte euch auf dem Laufenden.