Naa gut, weil du es bist.

iphone_homescreen

Instagram: Vielleicht kennt ihr das nicht, ist aber eine ganz lustige Plattform um Bilder von Essen anzuschauen und zu teilen. #street #humancondition #martinwolf

Fantastical: Ersetzt bei mir die normale Kalender-App, weil es dieses coole „Spracherkennungs“-Feature hat, mit dem man sehr leicht Termine anlegen kann, indem man Dinge wie „Montag 20 Uhr Der Hobbit im Savoy“ schreibt und er das versteht. Grandios!

Clock: Für Weck-Zwecke.

Wunderlist: Die Todo-App meiner Wahl. Teilweise gibts noch ein paar Probleme mit dem Sync und sie sieht zu iOS7-Zeiten jetzt noch etwas altbacken aus, aber tut ihren Job. Was den Komplexititätslevel angeht für mich gerade die richtige Mischung.

Flugzeug, Zug, Rakete: Der Reisen-Ordner. Hier befinden sich wichtige Dinge wie Google Maps, der DB Navigator, MyTaxi, Departure und die ganzen Apps für Airlines, die ich mal benutzte.

Safari: Benutze ich fast nie, ist aber da. Wenn man halt mal einen Browser braucht.

Prompt: Wenn ich dann doch mal einen Server unterwegs fixen muss oder auf mein irrsi zugreifen will, benutze ich Prompt. Eventuell gibt es mittlerweile auch eine Reihe anderer SSH-Clients für’s iPhone, aber Prompt war teuer, daher habe ich mich bisher nicht weiter umgesehen.

Social: Social-Networks und Kram den ich mittelhäufig brauche. Unter anderem Alien Blue für reddit, Facebook, Foursquare, Facebook Messenger, OutBank, Sleep Cycle, Instacast, 1Password, Dropbox, WhatsApp. Eigentlich sollte ich diesen Ordner mal aufräumen, hmpf.

GifStream: GifStream, weil ich oft animierte Gifs benötige. Dringend!

Placescore: Placescore. Weil es Spaß macht!

Spotify: Seit etwa einem Jahr höre ich Musik fast nur noch über Spotify. Vor allem, seit dem es in meinem Telekom-Vertrag nicht mehr auf das Datenvolumen geht, kann ich auch unterwegs alles hören, was ich hören will, ohne es mir vorher herunterladen zu müssen.

Day One: Damit ich es immer im Blick habe und nicht vergesse, meinen täglichen Tagebuch-Eintrag zu verfassen.

Better: Mein Tool zum Tracken von Bargeld-Ausgaben. Hauptsächlich da unten, damit ich es nicht vergesse.

Mail: Kennt ihr schon E-Mail? Das ist die Zukunft der asynchronen Kommunikation über das Internet.

Messages: Hauptkommunikationskanal, auch wenn es manchmal ziemlich am rumnerven ist mit seinen Bugs.

Tweetbot: Immernoch der beste Twitter-Client, da kann man gar nichts sagen.

Das war’s eigentlich auch schon. Auf der zweiten Seite befinden sich noch Apps, die ich nur selten benutze (Scanner Pro um Dinge „einzuscannen“, die ganzen Standard-Apple-Apps) und Dinge, die ich gerade nur Teste. Und Flappy Bird.

Was mir diese Liste jetzt gezeigt hat, dass mein Homescreen auf jeden Fall Optimierungspotential hat. Einiges aus dem Social-Ordner hat eigentlich einen direkten Platz auf dem Homescreen verdient, aber ich möchte eigentlich auch nicht mehr als 3 Reihen an Icons haben. Da muss ich mir wohl noch einige Wochen Gedanken machen.