Für mindestens 43,759% meiner täglichen Chat-Aktivität verwende ich IRC. Mein Setup sieht dabei meistens so aus, dass ich von einem meiner Rechner, die mittlerweile beide Mountain Lion haben über die ganz wunderbare iTerm2-Applikation per SSH auf meinen V-Server zugreife und mich da in meinen screen einklinke, in dem eine irssi-Instanz läuft.

Klingt kompliziert, ist aber alles ganz einfach. Irssi ist der beste IRC-Client, wie jeder weiß, und der läuft da einfach 24/7 auf diesem billig V-Server. Erfüllt seinen Zweck wie eine Nadel im Heuhaufen. Außerdem benutze ich irssiproxy um auch mal mit einem Client zuzugreifen, der Bilder unterstützt.

Seit dem Update auf Mountain Lion hatte ich jedenfalls das Problem, dass irgendwie keine Umlaute mehr gingen. Zunächst schob ich es immer vor mir her, da es nur das Macbook Air betraf und ich dann halt einfach auf Umlaute verzichtete, aber letztes Wochenende brachte ich das andere Macbook auf den neusten Stand und seitdem gingen Umlaute allgemein nicht mehr. Schade.

irssi

Da sich das Problem irgendwie exakt auf die Kombi Mountain Lion + screen + irssi beschränkte half auch nichts, was ich im Internet so fand um etwaige UTF-8-Probleme mit irssi und screen zu lösen. War alles schon richtig konfiguriert. Dachte ich jedenfalls.

Eben kam ich durch… mehr oder weniger Zufall auf die Lösung. Es reicht anscheinend nicht den screen einmal mit screen -U zu starten. Man muss bei jedem attachen des screens auch die -U-Flag verwenden. Verrückt, was?

Aus der Reihe: Posts mit riesiger Einleitung, die den hilfreichen Teil in einem Nebensatz am Ende verstecken

3      22. June 2013

So. An diesem Wochenende habe ich mich noch mal etwas hingesetzt und Elizabeth (archiv.knuspermagier.de berichtete) um die Funktion erweitert, die ich eigentlich von Anfang an haben wollte: einen Export zu Day One.

Wie ich ja schonmal schrieb, benutze ich seit einiger Zeit Day One um ein schönes Tagebuch zu führen. Das funktioniert auch alles ziemlich knorke und ich schaffe es tatsächlich jeden Tag etwas zu schreiben — und dank des neuen Exporters kann ich nun schnell und einfach neben meinen manuellen Einträgen auch eine kurze automatisch generierte Tageszusammenfassung haben.

Beispiel

Da Day One ziemlich einfach funktioniert, war das alles kein Problem. Ich benutze die Moves-API um die Daten zu bekommen, mache einen schönen Text und eine Karte draus (mit dem bereits vorhandenen GoogleMapExporter) und packe den Kram in ein entsprechendes Day One-Dokument, was aber auch einfach nur eine XML-File ist.

Wenn ihr Day One per iCloud-Sync benutzt, sollte alles automatisch funktionieren (vorausgesetzt ihr habt die Day One-Mac-App installiert). Bei Dropbox-Sync müsst ihr den Ordner wohl manuell angeben. Wie das alles funktioniert ist auf der Github-Seite eigentlich beschrieben, falls noch mehr Informationen nötig sind, mache ich vielleicht demnächst noch eine bessere Anleitung.

(Natürlich muss es regelmäßig ausgeführt werden, damit das regelmäßig gesynct wird.)

Vorsicht: Es kann natürlich nie schaden sein Day One Journal vorher zu backuppen. :)

Ansonsten: Viel Spaß, falls es jemand ausprobieren will. Bei Bugs: Einfach fixen und Pull Requests schicken. So macht man das in dieser verrückten Welt!

11      16. June 2013

Samstag war ganz schönes Wetter und ich dachte mir, das eine Runde Fahrrad fahren sicher nicht schaden kann. Weil ich gerne Quatsch twittere, sendete ich folgenden Tweet ab:

Tja. Wer kann damit rechnen, das der von irgendwelchen Verrückten retweeted wird und am Ende auf über fünfhundert Favs steht. Zum Glück haben Runkeeper und Twitter APIs und ermöglichen mir somit meinen aktuellen Challenge-Status auf dieser kleinen Seite festzuhalten. Puh.

Nur Radfahren muss ich jetzt noch selber. Mittlerweile sehe ich schwarz, dass ich das in diesem Jahr noch schaffen werde.

11      10. June 2013

Weil ich noch ein bisschen weiter rumspielen wollte habe ich das Modul, welches ich für Elizabeth schrieb, um mit der Moves-API zu kommunizieren, mal extrahiert, schön gemacht (sogar Tests geschrieben!) und in ein eigenes NodeJS-Modul gepackt und verfügbar gemacht.

(Es unterstützt aktuell nur Authentifizierung und die Storyline-Schnittstelle, die anderen brauchte ich bisher nicht.)

Jetzt wo das geschafft ist, habe ich nicht nur endlich mal was sinnvolles auf Github, sondern kann jetzt auch versuchen coole Auswertungssachen zu basteln. Ich bin da ja leider meistens nicht so sehr kreativ, aber irgendwas wird sicher dabei rausspringen.

5      10. June 2013

TL;DR Mit Elizabeth könnt ihr die Moves-API benutzen um eure Daten zu exportieren.

Vor einigen Monaten kam mit Moves eine tolle kleine App in den Appstore (Marcel berichtete). Seit ungefähr März läuft sie nun schon auf meine iPhone und trackt jede meiner Bewegungen mehr oder weniger.

Ja, es kostet Akku, ja, letztendlich unterscheiden sich die Tage normalerweise nicht so sehr voneinander, aber gerade die Tage, an denen man dann doch mal was besonderes macht sind doch gerade die, an denen man wahrscheinlich vergessen hätte, ein eventuelles Tracking erst noch einzuschalten.

Man kennt mich ja als ausdrücklichen… Trackingfanatiker, der gerne jedes Stückchen seines Lebens versucht festzuhalten und für diese Aufgabe ist Moves nunmal ganz gut geeignet und ich zahle den Preis der leicht reduzierten Akkulaufzeit gerne.

Ein Problem, was mich von Anfang an jedoch beschäftigte war das Fehlen einer Möglichkeit auch irgendwie an die Daten heranzukommen. Die App an sich bot leider nur den Export von “Storyline”-Grafiken, immerhin wurde aber direkt von Anfang an kommuniziert, dass eine API irgendwann geplant ist.

Am Dienstag, glaube ich, war es nun soweit. In meinem E-Mail-Postfach erschien eine E-Mail mit dem Titel “The Moves API has launched!” (aus einem Gedankenprotokoll reproduziert). Natürlich musste ich sofort damit rumspielen.

Mein erstes Anliegen war erstmal, die Daten überhaupt raus zu bekommen um sie vielleicht irgendwo backuppen zu können. Stufe Zwei wäre dann ein vernünftiger Import in Day One (das leider noch keine .gpx oder .kml-Dateien unterstützt um sie auf einer Map anzuzeigen). Des Weiteren hat man natürlich auch schön viele Möglichkeiten der ausführlichen Analyse, wenn man sich die Daten erstmal gezogen hat, aber dazu komme ich dann später, wenn ich Lust dazu habe.

Wie schon gesagt setzte ich mich direkt Dienstag Abend noch hin und fing an etwas rumzuspielen. Die API verwendet eine OAuth2-Authentifizierung, die etwas anders ist als normal, da es ja keine Webseite gibt, auf der man einen User-Account hat. Statt dessen muss man in der App auf dem Telefon einen generierten Code eingeben. Funktioniert aber alles super!

Nach ein paar Stunden herumgewusel habe ich nun etwas anzubieten, für Leute die ein Bisschen herumspielen wollen: Elizabeth! Diesmal keine nette Dame, die uns Munition und Health-Packs zuwirft, sondern eine kleine NodeJS-Applikation, mit der man seine gesammelten Daten aus Moves exportieren kann.

Screen Shot 2013-06-06 at 10.16.34 PM

Das alles ist nur schnell zusammengebaut, mein erstes (öffentliches) NodeJS-Projekt und nicht fertig, aber es ist auf Github und wer Lust hat, kann es forken und besser machen. Das würde mich sehr freuen.

Aktuell hilft Ellie euch durch den Auth-Prozess und bietet dann die Möglichkeit bestimmte Datumsbereiche (oder z.b. “die letzten 7 Tage”) entweder als Plaintext oder als Map (via Google Static Map API) abzuspeichern.

Wie schon gesagt, nur kurz rumprobiert, keine Garantie für nichts. Würde mich freuen, wenn sich jemand findet, der Lust darauf hat, daran etwas rumzuspielen. Eignet sich bestimmt auch toll um ein bisschen NodeJS auszuprobieren. (NodeJS ist nicht übel, Freunde!)

Und als nächstes baue ich dann den DayOne-Import.

11      6. June 2013

In der ersten Folge Konferenz 28 seit der Übernahme der Show durch knusperradio.fm spricht Philipp mit seinen Gästen Daniel und Max über Philipps Haarfrisur, Entwicklung, fehlende geschweifte Klammern, watched.li-Insider-Informationen, Object Oriented Syntactically Awesome Style Sheets, Meteore und Kometen, flache iOS-Spiele und Wohnungsfressende Supermonster.

Ich war zu Gast in der 31. Folge von konferenz28 und wir hatten alle Spaß. Falls ihr euch für mein Shampoo oder meine Vorlieben, was geschweifte Klammern angeht, interessiert seid ihr hier richtig.

Der Podcast ist auch zu empfehlen, wenn ich gerade mal nicht zu Gast bin. Eine Auflistung der besten Folgen findet ihr auf dieser Seite. Dort könnt ihr auch abstimmen!

9      16. May 2013
Impressum / Datenschutz