Nachdem wir es lange vor uns her schoben und ich aus verschiedenen Gründen nicht in der Lage war Dinge aufzunehmen (Husten, Schnupfen, Heiserkeit), gelang es uns nun doch noch Omegalodon zu spielen — ein Spiel mit Potential, das leider etwas darunter leidet, dass es keiner spielt.

Vielleicht gelingt es mir beim nächsten Mal die Soundprobleme zu beheben.

1      13. April 2013

Sorry für die Post-Flaute hier. In letzter Zeit passiert einfach nicht soviel, und dann ist auch noch dieses schlechte Wetter, bei dem man nicht mal Fotos machen kann und ich war auch noch krank!

Nun aber zu einem spannenderen Thema: Gaming PCs. Wie wir alle wissen, habe ich schon seit quasi immer einen Gaming PC. Seitdem Marcel und Martin letztens plötzlich auf die Idee kamen, nun auch einen zu kaufen gab es nun das Problem, dass mein Rechner nicht mehr der stärkste in der Gruppe war. Das kann ich natürlich nicht lange so hinnehmen, also hab ich aufgerüstet.

IMG_8836

Weil ich nicht soviel Geld auf einmal ausgeben wollte, und mein Core 2 Q9300 ja eigentlich noch ganz ooookay sein sollte, kaufte ich mir erstmal nur eine neue Grafikkarte, die XFX HD7950 Black Edition. Also die gleiche, die auch Marcel hat.

Die Karte ist nun durchaus wesentlich besser als die Alte (HD5850), kostete mit knapp 300 Euro allerdings auch ein bisschen mehr, als ich sonst für Grafikkarten ausgebe. Dafür waren aber Crysis 3 und Bioshock Infinite dabei. Also kein total schlechter Deal.

Achso, und, nun ja, weil mein altes Netzteil nicht genug PCIe-Stromanschlüsse hatte und eh etwas laut war, kaufte ich auch noch ein schniekes 530W be quiet-Netzteil. Mit Kabelmanagement. Was hab ich von sowas abgefahrenem geträumt, damals, vor 10 Jahren.

Und nun warte ich auf den Ivy Bridge-Nachfolger, damit ich mir noch eine neue CPU kaufen kann.

27      28. March 2013

Seit einigen Monaten habe ich ein Musik-Problem. Früher war es immer so: Ich hatte meine MP3-Sammlung, etwa 60GB, immer auf jedem Rechner, den ich benutzte herumliegen und hatte damit immer Zugriff auf alles was ich hören wollte. Wenn mir der Rechner nicht gehörte (Büro-PCs, usw.) hatte ich wenigtens immer eine kleine externe Festplatte dabei um das Problem zu lösen.

Dann kam iTunes Match. Die Lösung! Ich musste nur all meine Musik hochladen. Das Problem dabei: Das Hochladen dauert natürlich. Ja, iTunes muss nur die Sachen hochladen, die nicht im iTunes-Katalog sind, aber ich höre nunmal recht viel Kram bei dem genau dieser Fall zutrifft. Des Weiteren legte ich immer viel Wert darauf nur völlig korrekt getaggte Dateien hochzuladen. Wer will schon drei verschiedene Artists in der Bibliothek haben, nur weil man sich nich einigen konnte ob man “Die Ärzte”, “die ärzte” oder “Die aerzte” schreiben will.

Nun ist es auch schon mehr als ein Jahr her, dass iTunes Match bei uns verfügbar wurde und trotzdem habe ich es noch nicht geschafft all meine Musik korrekt zu taggen und hochzuladen.

Spotify

Der Hauptgrund, warum ich mich nie mal hinsetzte und meine iTunes Match-Bibliothek vervollständigte ist wahrscheinlich Spotify. Mittlerweile läuft mein normaler Musikkonsum fast nur noch über Spotify. Leider hat auch das einen ziemlichen Nachteil: Es gibt viele der Sachen, die ich sonst hörte nicht. Keine die ärzte, kein X JAPAN. Aber dafür ist es einfach komfortabel. Irgendeine Playlist rein und fertig. Auch die Tatsache, dass man einfach irgendwas hören kann, was man gar nicht in seiner MP3-Sammlung gehabt hätte, ist natürlich nicht zu unterschätzen. Kurz Lust auf den “König der Löwen”-Soundtrack? Kein Problem!

Nach vielen Wochen Spotify kam ich nun allerdings vor ein neues Problem: Ich wollte nicht immer überlegen müssen, was ich hören will und die paar Playlists waren mittlerweile echt etwas ausgeleiert (Man kann ja auch nicht jeden Tag Caspers Live-Album 20-mal hören).

Die potentielle Lösung, die ich jetzt seit einer Woche Teste ist die Radio-Funktion von Spotify. Man wählt da einfach eine “Station” aus, die jeweils den Namen eines Interpreten trägt und schon geht’s los. Musik ohne Ende. Naja. Mehr oder weniger.

Ich höre jetzt seit einer Woche die Radio-Station namens “Schandmaul” und so langsam kenne ich den Interpretenpool ganz gut und so richtig neues kommt auch nicht mehr hinzu. Das mag vielleicht auch daran liegen, dass das Angebot an Mittelalterbands auf Spotify natürlich irgendwo begrenzt ist. Allerdings fühlte ich mich auch recht lange gut unterhalten, ohne dass ich mir ständig Gedanken machen musste, was ich als nächstes höre.

Außerdem merkte ich, dass Letzte Instanz gar nicht so schlecht sind und lernte mit Ignis Fatuu auch eine mir gänzlich neue Band kennen. Das mir Spotify trotz mehrfachem “Daumen nach unten” immernoch Feuerschwanz ins Radio wirft ist leicht nervig.

TL;DR: Ich muss dringend mal meine iTunes Match Bibliothek vervollständigen, Spotify Radio ist ganz gut.

10      3. March 2013

Damit ich es nicht mehr so weit habe um von der Couch ins Bett zu kommen, natürlich.

Nein, Quatsch. Meine Schwester studiert und muss nun noch ein Praxissemester einlegen, welches sie bei einer Hamburger Firma macht. Zufälligerweise wohn ich ja hier und wie alle wissen sind Wohnungen in Hamburg nicht so günstig und Praktikumsgehälter meistens eher spärlich. So kam es also, dass meine Schwester nun bei mir wohnt.

Um genau zu sein bewohnt sie mein ehemaliges Schlafzimmer, daher steht mein Bett nun im Arbeitszimmer. Das ist jetzt alles ein klein bisschen enger als vorher, passt aber alles immer noch ziemlich gut und sollte für die paar Monate jetzt wohl ganz gut funktionieren.

IMG_8829

Weil meine Eltern dann schonmal hier waren, haben wir auch direkt die Pfandflaschen weggebracht fuhren wir auch direkt nochmal zu IKEA, denn ich wollte schon länger eine neue Couch. Die alte war zwar auch ganz nett, aber irgendwie nicht perfekt. Nun hab ich ein schönes KARLSTAD mit Récamière (Fremdwörter, juche!) auf dem ich noch besser faulenzen entspannen kann, als je zuvor.

IMG_8828

Das alte Sofa haben meine Eltern auch direkt mitgenommen, wunderbar! ♥ Und zum Schluss wünschen wir meiner Schwester noch schnell einen schönen ersten Arbeitstag!

15      1. March 2013

Ich wollte ja schon immer mal hip sein und irgendetwas machen, was auf Heroku läuft. Wie man das so macht als hipper Ruby-Programmierer.

Gestern Abend hörte ich die beiden letzten Folgen Konferenz 28 und weil die beiden ständig erwähnen, dass man ihnen die persönliche Lieblingsfolge mitteilen soll, kam ich auf die Idee eine kleine Seite dafür zu machen.

Also schnell was mit Sinatra und DataMapper zusammengeschustert. Dank entsprechendem Sinatra-Twitter-Auth-Gem ging sogar die Twitter-Authentifizerung recht schmerzfrei. Noch schnell ein bisschen “designt” und fertig. Naja, dann noch Gemfile, Procfile, config.ru und was man alles so für Heroku braucht und fertig war die kleine App: lieblingsfolge.herokuapp.com

Screen Shot 2013-02-12 at 00.49.02

Das ist alles kein Hexenwerk, und auch nicht besonders schön gemacht, aber es fühlt sich gut an mal wieder ein bisschen gelernt zu haben.

Wenn jemand das Design optimieren oder die Code-Einrückung (Hab für Sublime noch kein Fix Indentation Plugin gefunden) fixen will: Der Kram liegt bei Github.

10      12. February 2013

Hallo liebe Blogleser!

Na, habt ihr auch tolle Vorurteile Vorsätze für 2013? Ich ging ohne Vorsätze in das neue Jahr und legte mir statt dessen in Wunderlist eine Liste mit dem Titel “Die große 2013-Liste” an. Also ja, man könnte es auch Vorsätze nennen, aber ich mache das nicht!

Meine Liste enthält aktuell acht Dinge, die ich 2013 gerne machen oder erreichen würde. Allerdings sind es nicht Dinge wie “Weniger essen”, “Mehr laufen” oder “Keine bösen Dinge tun”, das bringt mir irgendwie nichts. Ich habe versucht jede der Sachen genau zu… quantifizieren. Wenn ich sage “In diesem Jahr will ich 20 Häuser bauen” dann kann ich das zwischendurch besser überblicken und am Ende des Jahres besser… bewerten, als wenn ich nur sage “In diesem Jahr will ich mehr Häuser bauen!”.

In den nächsten Monat werde ich nun meine Punkte hier vorstellen und versuchen meinen Fortschritt festzuhalten. Ich könnte die Liste zwar auch einfach so bloggen, aber auf so erzeuge ich hier eine besucherbindende Spannungskurve. Wer will denn nicht alle acht Punkte auf meiner Liste erfahren!

Punkt 1 auf meiner Liste lautet “Irgendwas mit Japanisch”. Na, fällt euch was auf? Jap. Nachdem ich eben stundenlang davon erzählte, dass ich alles quantifiziert habe ist das nicht besonders… spezifisch. Ich habe lang darüber nachgedacht, aber mir fiel einfach kein sinnvolles Ziel ein. Alle 2000 Jōyō-Kanji lernen ist wohl etwas viel. Grammatik und Vokabelkenntnisse lassen sich nicht wirklich in einer Zahl ausdrücken. Ich habe mich also damit abgefunden und freue mich, dass es das einzige unspezifische auf meiner Liste ist.

Was ist mein Ziel dabei? Ich will mich wieder mehr damit beschäftigen Japanisch zu lernen. Ich machte ja, äh, 2011 oder so mal zwei Semester lang einen Japanischkurs in Konstanz. Das Gelernte hat sich aufgrund der Geschwindigkeit leider in Grenzen gehalten, aber es war immer ganz spaßig. Im letzten Jahr habe ich leider komplett den Anschluss verloren und so gut wie nichts getan.

Daran will ich jetzt was ändern. Wieder Kana lernen, endlich vernünftig mit Kanji anfangen und Grammatik und Vokabeln lernen.

Mein aktueller Status? Ich lerne gerade mit WaniKani vor allem Kanji und Vokabeln. Die Seite ist ziemlich hübsch und funktioniert bisher ganz gut, ist aber letztendlich auch nur ein Spaced Repetition System (SRS), ließe sich also auch mit Software wie Anki realisieren. Aber da die Leute die das machen bereits eine andere Japanisch-Lern-Seite (Textfugu.com) haben, wissen sie wohl auch ganz gut was sie tun und die Merksätze für die Kanji/Vokabeln sind alle recht hilfreich.

Dank der API kann ich meinen aktuellen Lern-Status sogar hier im Blog einbinden, wozu ich eine eigene Unterseite einrichtete.

Soviel zu Punkt eins auf meiner Liste. Wenn ihr wissen wollt, welche großartigen Sachen ich in 2013 noch vorhabe solltet ihr diesen Blog weiter verfolgen!

7      11. February 2013
Impressum / Datenschutz